Sumvitg

1659 1659 wurden von den Disentiser Behörden und dem Klosterabt auf ebenfalls 101 Jahre Erzgruben im Val Somvix an den Landesseckelmeister Benedikt Contrin gegen einen jährlichen Zins verpachtet. (K. Bächtiger in TG 1980).
1742 "Um diese Gegend [Sumvitg, Trun] ist ein klein Flüßlein, welches Goldsand führet. Vorzeiten sind manchmal kleine Kügelin feinen Goldes darin gefunden worden. Im Gebirg dort herum findet man auch Silber-, Kupfer- und Erzgruben, die noch vor etlich Jahren, jedoch mit wenigem Nuzen, bearbeitet worden." (Sererhard, 1742).
2000, Juli Im Juli 2000 wurden in der Val Sumvitg 1.4 kg Berggold auf Quarz gefunden (der grösste Schweizer Fund). (BNM).
(Quellen: Terra Grischuna TG; Bündner Naturmuseum Chur BNM)