Bernhard Studer (1794-1887)

Geboren am 21.08.1794 in Büren an der Aare (Schweiz), gestorben 02.05.1887 in Bern (Schweiz).

Theologe, Naturforscher, Mittelschullehrer, 1831 Professor für Geologie an der Universität Bern (Schweiz).

Geologische Arbeiten über die Molasse, Pionier der schweizerischen Alpengeologie. Der Begriff "Flysch" für dunkelgraue Tonschiefer-Sandstein-Wechsellagerungen wurde von Studer 1827 in die geologische Nomenklatur aufgenommen: "Der Thalgrund von Erlenbach bis Zweisimmen, ... die Saanenmöser, ... das hochliegende Thal des Mosses bis Sepey, dieser ganze, dem Streichen der Alpen parallele, Landesstrich wird durch eine Formazion eingenommen, die im Allgemeinen als ein schwärzlichgraues Schiefer- und Sandstein-Gebirge erscheint... Die vorherrschenden, schiefrigen Abänderungen heißen im Lande Flysch, eine Benennung, die wir füglich auf die ganze Formation ausdehnen können." (Geognostische Bemerkungen über einige Theile der nördlichen Alpenkette. – Z. Mineralogie, 1827/1, 39/40).



Literaturliste Bernhard Studer
Download
27 kB