Gips/Anhydrit

In Lagunen oder geschlossenen Meeresbecken mit starker Verdunstung und geringer Frischwasserzufuhr kann aus stark konzentriertem Meerwasser Gips (CaSO4 * 2H2O) ausfallen. Unter Druck, zum Beispiel bei der Gebirgsbildung, verliert Gips das Kristallwasser und wird zu Anhydrit (CaSO4). Wo Anhydrit wieder an die Erdoberfläche kommt, wird er durch Niederschlagswasser zu Gips rehydriert. Der Vorgang der Rehydration kann in Stollen und Tunnels, in welchen Anhydrit angefahren wird, wegen der durch die Wasseraufnahme verursachten Volumenvergrösserung von über 50 % zu massiven Schäden führen (z.B. Belchentunnel SO/BL, Gotschnatunnel GR).